Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge

Metin Hakverdi ist Mit-Initiator der Kampagne „Nein zu Antisemitismus. Ja zur Bornplatzsynagoge.“ und wünscht sich breite Unterstützung.

Gemeinsam rufen wir zu einer Unterstützungsaktion auf. Die Kampagne „Nein zu Antisemitismus. Ja zur Bornplatzsynagoge.“ läuft noch bis zum 27. Januar 2021, dem internationalen Holocaust-Gedenktag.

In diesem Zeitraum wollen wir 100.000 Hamburgerinnen und Hamburger gewinnen, die auf der Webseite bornplatzsynagoge.org mit einen „Ja“ mitstimmen gegen Antisemitismus und für den Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge, die von den Nationalsozialisten vollständig zerstört wurde.

Hier ein Auszug aus unserem öffentlichen Aufruf:

„Wir Hamburgerinnen und Hamburger nehmen Anschläge auf Jüdinnen und Juden nicht mehr hin! Wir stellen uns gegen jede Form von Intoleranz, Hass und Antisemitismus! Betroffenheit und betretenes Schweigen reichen nicht aus. Unser Hamburg ist das Tor zu Welt, wo Worten Taten folgen! Unser Hamburg ist ein Hamburg ohne Antisemitismus!“

Klares Zeichen für jüdisches Leben in Hamburg

Im Februar 2020 stimmte die Hamburgische Bürgerschaft einstimmig dafür, den Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge zu unterstützen. Jetzt wollen wir, Hamburgerinnen und Hamburger, mit der Kampagne „Nein zu Antisemitismus. Ja zur Bornplatzsynagoge.“ Stimmung machen und ein klares Zeichen setzen.

Wir wollen die größte Unterstützungsaktion für jüdisches Leben in Deutschland seit den Lichterketten der 1990er Jahre.

Ich bin sehr froh, dass unser Erster Bürgermeister Peter Tschentscher diese Kampagne vom ersten Tag an unterstützt.

Ich bitte Euch, helft uns dieses Zeichen zu setzen: Geht einfach auf die Seite bornplatzsynagoge.org und stimmt mit „Ja“. Auf der Seite findet Ihr auch alle weiteren Informationen zur Kampagne, Initiatorinnen und Initiatoren, Unterstützerinnen und Unterstützer und zur Geschichte der Synagoge.

Es würde mich freuen, wenn wir hier ein gemeinsames Zeichen setzen. Danke für Eure Unterstützung!

Der Autor

Metin Hakverdi ist seit 2013 Abgeordneter des Deutschen Bundestages und vertritt dort Wilhelmsburg, Bergedorf und Harburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.